Nurejew Gala 2011

paquita28. Juni 2011

 

Künstlerische Leitung: Manuel Legris

Dirigent: Vello Pähn 

 

 

 

Teil 1.
Pas de deux aus PAQUITA

Choreographie: Pierre Lacotte

Musik: Edouard Deldevez, orchestriert von David Coleman

Tanzen: Natalie Kusch und Andrey Teterin

 

ÜBER DEN HEUTIGEN ABEND

Die an Höhepunkten reiche erste Spielzeit des Wiener Staatsballetts unter seinem Direktor Manuel Legris erreicht mit der Nurejew Gala 2011 ihren krönenden Abschluss.

An die 25 Jahre sind vergangen seit Rudolf Nurejew anlässlich seines 50. Geburtstags im März 1988 zum letzten Mal als Tanzer die Ovationen des Wiener Publikum entgegennehmen durfte. Ein knappes Vierteljahrhundert davor (im Oktober 1964) war er zum ersten Mal im Haus am Ring aufgetreten. Zwischen diesen Eckdaten absolvierte der Ausnahmetänzer 167 Auftritte in 20 Rollen mit dem Wiener Staatsopernballett, liegen seine eigens für Wien geschaffenen Klassikereinstudierungen (Schwanensee und Don Quixote), die Uraufführung seines ersten eigenen Balletts (Tancredi zu Musik von Hans Werner Henze) und weitere große, von ihm edierte Klassikeraufführungen (Dornröschen und Raymonda). Es steht außer Zweifel, dass Nurejew jene Persönlichkeit war, von der die stärksten Impulse für das Wiener Ballett des 20. Jahrhunderts ausgegangen sind – obwohl er, im Gegensatz zu Paris, hier nie eine leitende Funktion ausgeübt hat.

Nurejews Wirken als Ballettdirektor der Pariser Oper in den achtziger Jahren aber ist es, das sich nun in der von Manuel Legris zu Ehren seines Mentors ausgerichteten Gala widerspiegelt. Werke historischer Größen und wichtiger zeitgenössischer Choreographen, die Nurejew in Paris präsentierte und die zum Fundus des Tänzers Legris gehörten, werden zur Gänze oder in Ausschnitten vorgeführt. Der Boden spannt sich von August Bournonville und Marius Petipa über Jerome Robbins, Roland Petit, Maurice Bejart, Kenneth MacMillan und Pierre Lacotte bis zu John Neumeier, Nils Christe und William Forsythe. Dazu kommen Choreographien von Nurejew selbst.

Neben den Mitgliedern „seiner" Kompanie und Gastsolist/innen wird Legris dabei selbst als Tanzer in Erscheinung treten: in Robbins' In the Night und in einem Pas de deux aus MacMilllans Manon.

Nach dem Programm des „Nurejew Gala 2011" des Wiener Staatsballett

 

 

 

Submit to DeliciousSubmit to DiggSubmit to FacebookSubmit to Google BookmarksSubmit to StumbleuponSubmit to TechnoratiSubmit to TwitterSubmit to LinkedInSubmit to BobrdobrSubmit to LiveinternetSubmit to LivejournalSubmit to MoymirSubmit to OdnoklassnikiSubmit to VkcomSubmit to Yaru